Association de citoyens qui défendent l'environnement maritime

 

Bekanntmachung MOR GLAZ

Landerneau, den 10. November 2016

Seitdem sich das interministerielle Meereskomitee (CIM) unter der Leitung des Premierministers Manuel Valls am 4. November 2016 in Marseille versammelte und die Tagung für Meereswirtschaft am 8. und 9. November 2016 in La Rochelle stattgefunden hat, gab es zahlreiche Meldungen innerhalb des maritimen Sektors. Der Verein MOR GLAZ zeigt sich insgesamt zufrieden; nun gilt es, diese Meldungen zu konkretisieren.

Am 8. November 2016 haben vor allem die Anwesenheit des Präsidenten der Republik, aller Organisatoren und Tagungsteilnehmer und der besondere Empfang, der von Frédéric Moncany, dem Präsidenten des maritimen Clusters aus Saint Aignan, vorbereitet wurde, dieser maritimen Zusammenkunft in La Rochelle eine gewisse Größe und Tragweite verliehen.

Der Verein MOR GLAZ hat die maritimen Fachkenntnisse des Präsidenten der Republik berücksichtigt. Es ist das erste Mal, dass die Seeleute, ihre Situationen und das Sozial-Dumping in diesem Maße zur Sprache gebracht wurden. Da uns die Gelegenheit gewährt wurde, hat der Verein MOR GLAZ dem Präsidenten der Republik mündlich gedankt und ihm einen handgeschriebenen Brief zukommen lassen.

Der Verein MOR GLAZ hatte ein Treffen mit dem Kabinett des Präsidenten der Republik beantragt und wurde über eine Stunde empfangen. Zu den erwähnten Themen zählten die Ersetzung der Schleppschiffe Abeilles Flandre und Languedoc sowie der Mangel an Mitteln, um die Golfzone von Gascogne zu sichern. Der Verein MOR GLAZ hat es sich erlaubt, die Chronik ab August 1978 neu zu erstellen.

Was die Ersetzung der Bergungs-Schleppschiffe angeht, haben wir die Aufmerksamkeit unserer Gesprächspartner darauf gelenkt, sich nicht in den nautischen Mitteln und deren Qualität zu täuschen. Wir sind ausführlich auf den Unterschied zwischen einem Schleppschiff, das für Bergungszwecke konstruiert wurde, und einem Supply vor allem im Moment der Schlepperentnahme eingegangen.

Was den Mangel an Mitteln für die Sicherung der weiten Golfzone von Gascogne betrifft, haben wir uns nicht auf die Rückkehr der Erfahrung des "Modern Express"-Schiffes beschränken lassen, das mehrere Tage lang den Golf von Gascogne hinabgetrieben wurde. Zwei unserer Gesprächspartner haben sich nicht zuletzt geschlossen für die Rückkehr eines Schleppschiffes ausgesprochen, um diese weite Zone zu sichern.

Aus Sicht des Vereins MOR GLAZ muss der Schutz des Küstengebietes verstärkt und neu überdacht werden. Dies schließt Belegschaften an Land mit ein, die zuverlässig und wirkungsvoll eingreifen sollen, wie dies schon am Ende der 1980er Jahre beschlossen wurde. Der Verein MOR GLAZ hat außerdem daran erinnert, in welchen Verhältnissen der Schutz des Küstengebietes auf dringende Anfragen seitens der Bürger, gewisser sehr engagierter Abgeordneter, u.a. Marc Becam, Guy Guermeur, Alphonse Arzel, Michel Glemarec, und vieler anderer eingerichtet wurde.

Im Verlauf dieses Austauschs ist der Umgangston wie immer sehr höflich geblieben, aber der Verein MOR GLAZ hat seine Kenntnis über die beiden behandelten Themen unter Beweis gestellt, ist sehr bestimmt aufgetreten und hat viele Argumente für seine Anfragen, die gleichzeitig die der Bürger sind, angeführt. Wir wollen keinen "Lowcost"-Schutz für das Küstengebiet!

Jedes Mal wenn der Verein MOR GLAZ eine Kursänderung oder eine möglicherweise schlechte Wahl für den Verein feststellt, werden wir uns Gehör verschaffen! Wir haben ebenfalls die Flagge zur Sprache gebracht, die zu allererst angeschafft werden muss, um solcherlei Vorhaben zu gewährleisten. Die Flotte der Schleppschiffe sollte in die strategische Flotte eintreten! Ist es notwendig daran zu erinnern, dass sich der Schutz des Küstengebietes, über den innerhalb der nächsten Monate entschieden wird, verstärken muss und die gefällten Entscheidungen vor allem 35-40 Jahre überdauern sollten?

Für den Verein MOR GLAZ

Der Präsident Jean-Paul Hellequin

.

PHOTOS